Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de
   Sie sind hier :  
Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage

Einmachen, Einkochen von Obst, Gemüse Etc.
    Einmachen, Einkochen von Obst, Gemüse Etc.
  1. Gemüse
  2. Früchte
  3. Marmeladen
  4. Gelees
  5. Fruchtsäfte
  6. Geflügel und Fische
  7. Gurken
  8. Das Trocknen (Dörren von Gemüse, und Früchten

Rubriken
  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

 

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die Kochkunst des Einmachens    -    Marmelade
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Die Herstellung von Rosen-Konfitüre
(Eine unveränderte Original Anleitung von Ludovica von Pröpper. (1818 - 1898)

Rosen-Konfitüre - Ein Rezept von Ludovica von Pröpper. (1818 - 1898).

Man pflücke bei trockenem, sonnigen Wetter, am besten, wenn es Tags vorher geregnet hat, von ächten, in vollster Blüte stehenden Centifolien-Rosen die Blumenblätter ab, schneide an jedem Blättchen das weißliche, dickere Ende weg und lege sie ganz lose übereinander in ein vorher gewogenes Tuch, wiege in demselben die Blätter und nehme auf 1/2 Kilo der selben 1 Kilo Zucker, den man mit Wasser anfeuchtet und in einer neuen, irdenen Kasserole langsam so lange kocht, bis sich ein Tropfen, den man zwischen Daumen und Zeigefinger genommen, beim Auseinander tun der Finger in steife Fäden zieht.

Nun streue man, unter langsamen Rühren des kochenden Zuckers, die Rosenblätter hinein, ziehe es dann rasch vom Feuer und decke es zu.

Koche es nach 24 Stunden wieder auf  —  es bleibt in der Kasserole  —  und lasse es eben solange, wieder zugedeckt, stehen, wonach der Zuckersaft dann recht klar und wie eine leichte Gelee sein muß, wo nicht, so müßte er noch einmal aufgekocht werden, welches jedoch möglichst zu vermeiden ist, weil die Konfitüre, eine der köstlichsten, die es gibt, dadurch leicht ihre schöne Farbe verliert.

Man gibt diese Konfitüre unter dem Namen Scherbet gern in nur halb gefüllten Gefrorenen-Bechern, mit Löffelchen und einem Glas Eiswasser dabei, von dem man nach Belieben zu der Konfitüre gießt  —  Originalrezept aus Tiflis.

(Ein Rezept von Ludovica von Pröpper. (1818 - 1898))

Tip:

  • Eine Einleitung zum Einmachen der Früchte von Ludovica von Pröpper.
  • Läutern von Zucker und der Stufen, einzeln erklärt
  • Das Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z oder als Stichwortverzeichnis
    Zurück zur Übersicht
    Marmeladen

    ein Service von www.feiertagsrezepte.de




    Feiertagsrezepte    (http://www.feiertagsrezepte.de)
    Copyright © www.feiertagsrezepte.de    -    info@feiertagsrezepte.de
    ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED

    Haftungshinweis:
    Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.