Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage

Einmachen, Einkochen von Obst, Gemüse Etc.
    Einmachen, Einkochen von Obst, Gemüse Etc.
  1. Gemüse
  2. Früchte
  3. Marmeladen
  4. Gelees
  5. Fruchtsäfte
  6. Geflügel und Fische
  7. Gurken
  8. Das Trocknen (Dörren von Gemüse, und Früchten

Rubriken
  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

 

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die Kochkunst des Einmachens    -    Marmelade
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Hagebutten-Marmelade, die Herstellung von Hagebutten-Marmelade
(Eine unveränderte Original Anleitung von Ludovica von Pröpper. (1818 - 1898)

Hagebutten-Marmelade - Ein Rezept von Ludovica von Pröpper. (1818 - 1898).

Man benutze dazu vorzugsweise die kleinen wilden Hagebutte, weil sie eine schönere Farbe behalten, doch kann auch die große Garten-Hagebutte gebraucht werden.

Die Früchte müssen hochrot und reif, aber noch ganz fest sein.

Man wischt sie von außen mit einem Tuch ab, entfernt Stiel und Blüte und schneidet sie der Länge nach entzwei, nimmt Kerne und alles Stachelige heraus und wischt sich noch mit einem Tuch aus, damit alle kleinen Fasern weg kommen.

Nun stelle man sie drei tage lang, in einem irdernen Topf und mit einem Tuch bedeckt, an einen etwas warmen Ort, z.B. in die Küche, während dessen man sie täglich drei bis vier Mal mit einem neuen Kochlöffel umrührt und gut durcharbeitet.

Nach dieser Zeit treibt man sie durch mittel dichtes Haarsieb, kocht auf jedes 1/2 Kilo der Hagebuttenmasse 1/4 Kilo Zucker zum Faden und wiege die Schale einer halben Zitrone so fein wie möglich, gebe sie zu den Hagebutten, gieße den kochenden Zucker daran und rühre es, ohne es auf das Feuer zu bringen, bis die Marmelade ganz kalt geworden ist, worauf man sie gleich ein füllt.

Will man die Marmelade ganz fein haben, so nehme man gleich viel Zucker als Hagebuttenmasse, die Schale einer ganzen Zitrone auf 1/2 Kilo Frucht und rühre es eine ganze Stunde.

Auf andere Art - .

Auf andere Art, wozu auch die kleinen Hagebutten am besten sind, koche man die wie oben angegeben gereinigten und danach abgewaschenen Früchte, mit Wasser eben bedeckt, recht weich und treibe sie durch ein Sieb.

Füge zu 1 Kilo davon 400 Gramm Zucker und die fein geschnittene Schale eines Zitronenviertels und lasse, unter beständigem Rühren, so lange kochen, bis es dick genug ist.  —   Besonders gut, um es Kindern auf dem Brot zu geben.

(Ein Rezept von Ludovica von Pröpper. (1818 - 1898))

Tip:

  • Eine Einleitung zum Einmachen der Früchte von Ludovica von Pröpper.
  • Läutern von Zucker und der Stufen, einzeln erklärt
  • Das Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z oder als Stichwortverzeichnis
    Zurück zur Übersicht
    Marmeladen

    ein Service von www.feiertagsrezepte.de