Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage

Einmachen, Einkochen von Obst, Gemüse Etc.
    Einmachen, Einkochen von Obst, Gemüse Etc.
  1. Gemüse
  2. Früchte
  3. Marmeladen
  4. Gelees
  5. Fruchtsäfte
  6. Geflügel und Fische
  7. Gurken
  8. Das Trocknen (Dörren von Gemüse, und Früchten

Rubriken
  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

 

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die Kochkunst des Einmachens    -    Marmeladen
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Himbeermarmelade
(Eine unveränderte Original Anleitung von Henriette Sander, geb. Düwel (1877)

Himbeermarmelade - Eine unveränderte Original Anleitung von Henriette Sander, geb. Düwel (1877

Die Himbeeren, welche recht reif und gesund sein müssen, reibt man durch ein Sieb und kocht den Brei mit 1/2 Pfund gestoßenem Zucker auf 1 Pfund Himbeeren in einem Messingkessel auf schwachem Feuer, am besten auf der Herdplatte, welche genügende Hitze für diese feinen Marmeladen hat, unter aufmerksamem Rühren dick.

Zu kleinen Massen genügt ein hölzerner Löffel, mit welchem man unausgesetzt dicht auf dem Boden des Kessels hin und her fährt, bis die Marmelade sich ablöst; dann füllt man sie gleich aus, gibt sie in Gläser, streicht die Oberfläche recht glatt und bestreut sie dick mit feinem Zucker, nachdem sie ganz kalt geworden ist.

In England werden reife Him-oder Johannisbeeren unter dem Namen "Jam" mit der gleichen Menge Zucker auf starkem Feuer unter fortwährendem Rühren ein wenig eingekocht und die wohlschmeckende geleeartige Masse wird auf Weißbrot gestrichen und zum Tee gereicht.

Quelle:
- aus dem Buch
- "Neues praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche" (1877)
- von Henriette Sander, geb. Düwel  —  aus der Rubrik: Obstmarmelade oder Mus
- Rezept 1479, Seite 514  —  Himbeermarmelade
- Überarbeitet und digitalisiert von www.feiertagsrezepte.de

Das Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z oder als Stichwortverzeichnis
Zurück zur Übersicht
Marmeladen

ein Service von www.feiertagsrezepte.de