Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rubriken

  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

Digitalisierte Kochbücher Online

    Vollständig digitalisiert
  1. Lehmanns von 1843

    (Im Aufbau)
  2. Augsburgisches Kochbuch von 1843
  3. Henriette Sanders von 1877
  4. Josefine Hubers Mehlspeisenkochbuch
  5. Schwäbisches Kochbuch von 1919
  6. Magdeburger von 1813
  7. Scheiblers von 1861
  8. Supp, Gemüs u. Fleisch von 1876

 
Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Backen    -    Kuchen
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Bäbe
(Ein Rezept von August Erdmann Lehmann, 1843)

1 1/2 Pfund Mehl in ein Geschirr, warm gestellt, dann 1/4 Kanne Rahm mit 16 Loth Butter schmelzen lassen, mit 4, 6 bis 8 Dottern, 4 Loth Zucker, noch eine 1/8 Kanne Rahm untergequirlt, wie auch 1/8 Kanne dicke Hefen, dieses in das Mehl, rührt es recht sehr, daß sich der Teig von dem Rührlöffel löst; 1/4 Pfund große, 4 Loth kleine Rosinen, 2 Loth geschnittene Mandeln, 4 gestoßene bittere Mandeln, Zitronenschale und Zitronat, diese Masse in eine ausgeschmierte Form über die Hälfte voll, auf einen warmen Ort gestellt und 1/4 Stunde, auch länger, aufgehen lassen, bis die Form fast voll geworden ist, in der Röhre oder Backofen 1/2 Stunde gebacken.

Zu wissen, ob sie ausgebacken hat, sticht man mit einem Hölzchen wie eine Spicknadel in die Mitte hinein und wenn beim herausziehen der Teig noch daran hängen bleibt, so muß sie noch länger backen (auch zeigt es sich, wenn sie sich von Seiten gelöst und Farbe hat), alsdann auf ein Brett, Sieb oder Schüssel gestürzt, mit Butter bestrichen, mit Zucker und Zimt bestreut und kalt gegessen.

Auch kann man Butter und Dotter mehr nehmen, oder gar keine Dotter, an dessen Stelle etwas Safran.

Viel Zucker macht es schwer und zu braun.

Quelle:
- Ein Rezept aus dem - " Kochbuch von August Erdmann Lehmann, 1843"
- aus der Rubrik: 17. Abteilung, Von allerlei Backwerk
- Rezept 1200, Seite 355  —  Bäbe
- Überarbeitet und digitalisiert von www.feiertagsrezepte.de


Zum Inhaltsverzeichnis des Original Kochbuchs von 1843

Ausführliche Informationen über die Geschichte des Gugelhopf (Napfkuchen, Aschkuchen etc.) gibt es auf der Seite http://www.brauchtumsseiten.de/a-z/g/gugelhopf/home.html

Zum Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z als Stichwortverzeichnis

Die Zubereitung von Kuchen
Zurück zur Übersicht
Kuchen

ein Service von www.feiertagsrezepte.de