Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rubriken

  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

Digitalisierte Kochbücher Online

    Vollständig digitalisiert
  1. Lehmanns von 1843

    (Im Aufbau)
  2. Augsburgisches Kochbuch von 1843
  3. Henriette Sanders von 1877
  4. Josefine Hubers Mehlspeisenkochbuch
  5. Schwäbisches Kochbuch von 1919
  6. Magdeburger von 1813
  7. Scheiblers von 1861
  8. Supp, Gemüs u. Fleisch von 1876

 
Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Abteilung XIII.    -    Von verschiedenen Compôtes und gekochtem Obste
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Marmelade von Tomaten
(Ein Rezept von August Erdmann Lehmann, 1843)

Marmelade von Tomaten, -
Die reifen und roten Tomaten werden gewaschen, mitten durchgeschnitten, den Saft und die Kerne herausgedrückt und weg getan, das Bessere in eine Kasserole nebst Zwiebel, Salz und Lorbeerblatt zu Mus gekocht, immer das gelbe Wasser weg und abgegossen, dann durchstrichen, wieder in die Kasserole und unter öfterem Umrühren dick wie Pflaumenmus eingekocht, in kleine Töpfchen getan, mit Schmalzbutter begossen, mit Papier zugebunden und dann nach Vorschrift gebraucht, in jede braune Sauce und Suppe einen Löffel voll gemengt. Durch langes Kochen wird es braun.

Die Tomaten, Liebesäpfel, Paradiesäpfel, Adamsäpfel oder Pomi d`oro, wie man sie nennen will, waren vor 30 Jahren in Deutschland noch völlig unbekannt und sind durch Fremde erst bei uns bekannt geworden. Ihre Heimat soll die Insel St. Thomas sein. Gewöhnlich werden sie Liebesäpfel genannt. Für die Küche sind sie ein sehr willkommener Zuwachs, sie werden vielleicht in Zukunft die Zitronen und sogar die Krebse verdrängen.

Als Mus geben sie einen köstlichen Geschmack und rotgelbe Farbe; unter fertige Reis-, Gräupchen-, Nudeln- und Griessuppe gemengt, wie auch zu allen weißen und braunen Saucen, dann zu Hühnern, Kalbsbrust, Tauben, Kalbsmilch, Gekröse, en fricasse, sind sie sehr zu empfehlen, sie geben einen angenehmen säuerlichen, höchst pikanten Geschmack. Zum Einlegen als Pfeffergurken nimmt man sie ganz klein, grün und unreif. Es ist zu bedauern, daß der Anbau dieser gewürzhaften Frucht in Deutschland so wenig verbreitet wird.

Quelle:
- Ein Rezept aus dem - " Kochbuch von August Erdmann Lehmann, 1843"
- aus der Rubrik: 13. Abteilung, Von verschiedenen Compôtes und gekochtem Obste
- Rezept 1142, Seite 337  —  Marmelade von Tomaten
- Überarbeitet und digitalisiert von www.feiertagsrezepte.de


Zum Inhaltsverzeichnis des Original Kochbuchs von 1843
Zum Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z als Stichwortverzeichnis

Kochbuch von August Erdmann Lehmann, 1843
Zurück zur Übersicht
Inhaltsverzeichnis

ein Service von www.feiertagsrezepte.de