Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de
   Sie sind hier :  
Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage
Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rubriken
  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

 
Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Abteilung IV.    -   A. Vom Rindfleisch
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Rindfleisch mit Meerrettich
(Ein Rezept von August Erdmann Lehmann, 1843)

Rindfleisch mit Meerrettich, -
6 Pfund Rindsbrust (auch ein anderes Stück), kocht es nach Nr. 329 weich (ein Bruststück muß immer 1/2 Stunde länger kochen), beschneide es ganz dünne, daß es weiß aussieht, etwas fette Brühe mit Petersilie aufgekocht, überzieht das Fleisch damit, daß es ganz grün aussieht, auch Salz und Pfeffer und gibt den Meerrettig apart dazu.

Eine Wurzel Meerrettig wird geschabt und gerieben, auf einen Teller und zugedeckt; zu einem Weißmehl, 1/4 Kanne Rahm dazu, wie auch 1/4 Kanne Brühe (auch kleine Rosinen), gerührt und aufkochen, 2 Loth gestoßene Mandeln, worunter 3 Stück bittere sein könnten, wenig Salz, auch geriebene Semmel statt obigen Mehls, auch etwas Zucker, den Meerrettig unter die fertige Sauce, macht ihn mit Brühe heiß und noch dünner, er darf nicht mehr kochen, sonst vergeht ihm die Kraft; sollte er zu scharf sein, darf man ihn nur kochen lassen, auch mit Eiern abziehen oder mit Safran gelb machen, und mit Rindsfett begießen. Man ißt ihn gern um des fetten Rindfleisches, welches derselbe noch weit delikater macht. Wenn man ihn mäßig genießt, soll er sehr gesund sein. Einige gebrannte Kaffebohnen oder Gewürznelken gekaut, sollen den Meerrettiggeruch vertreiben.

Auch nur kochende Brühe auf den Meerrettig, läßt ihn aufkochen, gesalzen, und muß dicklich sein.

Auch roh gerieben, mit Essig, Zucker und wenig Salz angemacht, nicht gekocht, vorzüglich zu Schweinskottelets oder blauen Karpfen gegessen.

Quelle:
- Ein Rezept aus dem - " Kochbuch von August Erdmann Lehmann, 1843"
- aus der Rubrik: 4. Abteilung, A. Vom Rindfleisch
- Rezept 338, Seite 102  —  Rindfleisch mit Meerrettich
- Überarbeitet und digitalisiert von www.feiertagsrezepte.de


Zum Inhaltsverzeichnis des Original Kochbuchs von 1843
Zum Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z als Stichwortverzeichnis

Kochbuch von August Erdmann Lehmann, 1843
Zurück zur Übersicht
Inhaltsverzeichnis

ein Service von www.feiertagsrezepte.de