Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rubriken

  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

Digitalisierte Kochbücher Online

    Vollständig digitalisiert
  1. Lehmanns von 1843

    (Im Aufbau)
  2. Augsburgisches Kochbuch von 1843
  3. Henriette Sanders von 1877
  4. Josefine Hubers Mehlspeisenkochbuch
  5. Schwäbisches Kochbuch von 1919
  6. Magdeburger von 1813
  7. Scheiblers von 1861
  8. Supp, Gemüs u. Fleisch von 1876

 
Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Abteilung III.    -    Von allerhand Gemüsen
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Sauerampfer
(Ein Rezept von August Erdmann Lehmann, 1843)

Sauerampfer -

Im Winter und Frühling ist der Sauerampf besonders mild und lieblich säuerlich, so man ihn denn nicht abkochen darf. Im Sommer, wenn er stärker geworden, schadet es ihm weniger.

Der alte und große Sauerampf wird gewaschen, nicht lange im Wasser gekocht, ausgedrückt, geschnitten, 1 Teller voll in eine Kasserole, mit Butter, Semmel, Zitronenschale und Brühe aufgekocht und so dicke zu Lamm, Koteletten, Eiern, Schinken und Wurst angerichtet. Über den jungen und neuen Sauerampfer gewaschen, und gleich roh mit Butter, Zwiebel und Zitronenschale in eine Kasserole, zugedeckt auf dem Feuer zusammen fallen, zerrühret durch ein Sieb gestrichen, dann wieder in das Kasserole, mit Brühe nebst geriebener Semmel aufkochen und auch mit Eiern abgezogen.

Auch auf folgende Art, wenn er sehr alt und sauer ist.
Man wischt ihn, drückt ihn aus, fein geschnitten (auch wohl wieder ausgedrückt), hernach mit Butter und geriebener Zwiebel gedünstet, weiß eingebrennt, mit Brühe aufgefüllt, auch 4 gekochte Dotter zerrühren und mit dem Sauerampf durchstreichen und die Eiweiße geschnitten in Butter wenig braten lassen und um dem Sauerampf.

Auch Einmachen (Einlegen).
Nämlich man nimmt viel Sauerampf, drückt ihn in eine Kasserole, setzt ihn aufs Feuer, läßt ihn in seinem eigenen Safte kochen und weich werden, auch in mehreren Töpfen, dann zusammen durch ein großes Sieb gestrichen, wieder in die Kasserole getan und so dicke wie Pflaumenmus mit etwas Salz, einkochen lassen; auch kann das Einkochen in der Bratröhre geschehen; wenn er recht dicke ist in kleine Töpfe getan, kalt mit Butter begossen und aufgehoben, so kann man ihn im späten Winter haben. Ein großer Tragkorb voll Sauerampfer von den Wiesen ist hierzu erforderlich.

Quelle:
- Ein Rezept aus dem - " Kochbuch von August Erdmann Lehmann, 1843"
- aus der Rubrik: 3. Abteilung, Von allerhand Gemüsen
- Rezept 283, Seite 80  —  Sauerampfer
- Überarbeitet und digitalisiert von www.feiertagsrezepte.de


Zum Inhaltsverzeichnis des Original Kochbuchs von 1843
Zum Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z als Stichwortverzeichnis

Kochbuch von August Erdmann Lehmann, 1843
Zurück zur Übersicht
Inhaltsverzeichnis

ein Service von www.feiertagsrezepte.de