Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rubriken

  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

Digitalisierte Kochbücher Online

    Vollständig digitalisiert
  1. Lehmanns von 1843

    (Im Aufbau)
  2. Augsburgisches Kochbuch von 1843
  3. Henriette Sanders von 1877
  4. Josefine Hubers Mehlspeisenkochbuch
  5. Schwäbisches Kochbuch von 1919
  6. Magdeburger von 1813
  7. Scheiblers von 1861
  8. Supp, Gemüs u. Fleisch von 1876

 
Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Abteilung III.    -    Von allerhand Gemüsen
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Erdäpfelmehl zu machen
(Ein Rezept von August Erdmann Lehmann, 1843)

Erdäpfelmehl zu machen, -
Die großen Erdäpfel werden recht rein gewaschen und geschält, roh auf einem Reibeisen gerieben, dann das Geriebene in ein Faß und viel kaltes Wasser darauf, recht durchgerührt, alsdann durch ein groß Sieb in ein anderes Faß. Man kann sich wenig, (nur von 8 Erdäpfeln) Mehl auf einmal machen.

Die Schalen, welche im Siebe zurück bleiben, können dem Vieh gegeben werden, haben aber wenig Kraft mehr; oder man kann das, was im Siebe bleibt gut gebrauchen, nämlich: man presst das Wasser rein aus, legt die Fasern auf ein Brett und läßt es einen Tag trocknen, dann schneidet sie mit einem Wiegemesser recht fein und läßt sie noch mehr trocknen, dann durch einen Durchschlag gerieben (auch im Mörser gestoßen), und trocken wie Grütze in Suppen gebraucht.

Nun oben setzt sich das Erdäpfelmehl, das durch den Sieb gegangen ist, in dem Fasse fest zu Boden, in 1/2 Stunde gießt man das Wasser sachte ab, wieder kaltes Wasser darauf, rührt es recht um und läßt es wieder setzen, und so fort bis das Mehl weiß und klar bleibt. In einem Vormittage mit sechsmal anderem Wasser ist es fertig; alsdann gießt man das Wasser rein ab, sticht das auf dem Boden fest angesetzte Mehl mit einem Rührlöffel heraus auf ein leinenes Tuch, legt es damit auf ein Brett und läßt es an der Sonne oder auf dem Backofen trocknen (wenn man es mehrere Tage wässert, dann schmeckt es wasserfaul). Wenn das Mehl halb trocken ist, dann mit einem Rollholz zerdrückt und verschiedene Male durchs Haarsieb gerieben, daß es fein und trocken wird und schnurpt, in Papiersäcken oder Töpfen an trockenen Orten aufbewahrt, so hält es sich viele Jahre.

Quelle:
- Ein Rezept aus dem - " Kochbuch von August Erdmann Lehmann, 1843"
- aus der Rubrik: 3. Abteilung, Von allerhand Gemüsen
- Rezept 255, Seite 73  —  Erdäpfelmehl zu machen
- Überarbeitet und digitalisiert von www.feiertagsrezepte.de


Zum Inhaltsverzeichnis des Original Kochbuchs von 1843
Zum Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z als Stichwortverzeichnis

Kochbuch von August Erdmann Lehmann, 1843
Zurück zur Übersicht
Inhaltsverzeichnis

ein Service von www.feiertagsrezepte.de