Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage
Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rubriken
  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

 
Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die Kochkunst von 1843   -    Lehmanns Kochbuch
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Hefe, Hefen
(Ein Rezept von August Erdmann Lehmann, 1843)

Hefen. Wenn man die Hefen aus dem Brauhause bekommt, oder sie selbst von dem aufgestossenem Biere von Fässern nimmt, tut man sie in einen Topf, gießt 1 Kannenmaaß kaltes Wasser darauf, gießt sie durch ein Sieb in ein anderes Gefäß, damit Hopfen, Pech und Stroh im Siebe bleiben, läßt sie eine Nacht hindurch setzen. Das Wasser nimmt ihnen das Bittere und macht sie auch weiß. Will man sie gebrauchen, so gießt man das Wasser ab, nimmt die bestimmten Löffel solcher dicken Hefen, nach Vorschrift, zu der Bäckerei und gießt wieder frisches Wasser auf, die zurückgebliebenen (ohne umzurühren, sonst würden sie zu sehr auswässern und ihre Kraft verlieren) und hebt sie so wieder einige Tage auf.

Will man wissen, ob sie in einiger Zeit noch gut sind, so tue man eine Messerspitze voll Hefen in sehr heißes Wasser, kommen sie bald in die Höhe, so sind sie noch gut, bleiben sie aber am Boden liegen, so ist ihre Kraft verwässert, tue sie weg, ehe man die Kuchen damit verdirbt. Ungewässerte Hefen haben die beste Kraft, sind aber oft sehr bitter.

Quelle:
- Ein Rezept aus dem - " Kochbuch von August Erdmann Lehmann, 1843"
- aus der Rubrik: Erste Abteilung, Was von verschiedenen Sachen zu wissen nötig
- Rezept 7, Seite 2  —  Hefe, Hefen
- Überarbeitet und digitalisiert von www.feiertagsrezepte.de


Zum Inhaltsverzeichnis des Original Kochbuchs von 1843
Zum Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z als Stichwortverzeichnis

Lehmanns Kochbuch
Zurück zur Übersicht

ein Service von www.feiertagsrezepte.de




Fhefetagsrezepte    (http://www.feiertagsrezepte.de)
Copyright © www.feiertagsrezepte.de    -    info@feiertagsrezepte.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.