Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rubriken

  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

Digitalisierte Kochbücher Online

    Vollständig digitalisiert
  1. Lehmanns von 1843

    (Im Aufbau)
  2. Augsburgisches Kochbuch von 1843
  3. Henriette Sanders von 1877
  4. Josefine Hubers Mehlspeisenkochbuch
  5. Schwäbisches Kochbuch von 1919
  6. Magdeburger von 1813
  7. Scheiblers von 1861
  8. Supp, Gemüs u. Fleisch von 1876

 
Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Augsburgisches Kochbuch von 1843
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Schnecken-Suppe
(Rezept von Sophie Juliane Weiler)

Die Schnecken lasse samt ihren Häuslein, so lang als ein Paar harte Eier, im Wasser sieden; Hernach tue sie heraus, ziehe die schwarze Haut ab, schneide den Kopf und das hintere Teil davon, wasche sie mit warmen Wasser recht ab. Wenn man will kann man sie zwar auch zuvor mit Salz abreiben; allein sie bleiben kräftiger, wenn man nur mit etlichen warmen Wassern das Schleimige davon wohl abwaschet. Hierauf lasse die Schnecken noch ein wenig im Wasser, oder welches besser ist, in Fleischbrühe sieden, damit sie weich werden. Wiege oder hacke sie recht klein zusammen, bis auf etliche, so man ganz läßt. Die gewiegten oder gehackten tue in ein Häflein, röste ein wenig Mehl in Butter ganz gelb, tue es auch dazu, gieß siedende Fleischbrühe oder Wasser darüber , würze sie mit ein klein wenig Muskatenblüte und Pfeffer, lasse sie noch eine Viertelstunde kochen und richte sie über weisses, gebähtes Brot an. Die noch übrig gehaltenen Schnecken lege mitten auf die Suppe, decke sie zu, damit das Brot recht weich werde. Man kann auch von fein gewiegtem Peterling (Petersilie) ein wenig mit dem Mehl rösten und mit der Brühe aufsieden lassen. Es bekommt einen desto besseren Geschmack. Für 2 Personen nimmt man 12 bis 13 Schnecken und ein gutes Seidlein (kleine halbe Maas) Fleischbrühe oder am Fasttage Wasser; nur muß alsdann mehr Butter genommen werden.

Quelle:
- Ein Rezept aus dem - " Augsburgischem Kochbuch von Sophie Juliane Weiler, 1843"
- aus der Rubrik: Suppen
- Rezept 9, Seite 7  —  Schnecken-Suppe
- Überarbeitet und digitalisiert von www.feiertagsrezepte.de

Rezept



Zum Inhaltsverzeichnis des Original Kochbuchs von 1843
Zum Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z als Stichwortverzeichnis

Lehmanns Kochbuch
Zurück zur Übersicht

ein Service von www.feiertagsrezepte.de