Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rubriken

  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

Digitalisierte Kochbücher Online

    Vollständig digitalisiert
  1. Lehmanns von 1843

    (Im Aufbau)
  2. Augsburgisches Kochbuch von 1843
  3. Henriette Sanders von 1877
  4. Josefine Hubers Mehlspeisenkochbuch
  5. Schwäbisches Kochbuch von 1919
  6. Magdeburger von 1813
  7. Scheiblers von 1861
  8. Supp, Gemüs u. Fleisch von 1876

 
Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die Kochkunst von A - Z   -    Küchen - Lexikon
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Orange oder Apfelsine
(von Sophie Wilhelmine Scheibler (1793-1815), einer ber�hmten Kochbuchautorin Deutschlands)

Apfelsine oder Orange - auch Cina-Apfel oder Pommesine genannt, franz.orange, engl.Orange, lat.Citrus aurantium sinensis

Apfelsine und Pommesine genannt ist die Frucht einer Abart des Orangenbaumes, wurde zuerst 1548 von den Portugiesen aus China in Europa eingeführt und später von Portugal aus weiter im südlichen Europa verbreitet.

Die Apfelsinen sind kugelförmige, oben und unten abgeplattete, röthlich goldgelbe Früchte von sehr angenehmen Duft, welcher von dem ätherischen Oel in der Schale herrührt, und das äußerst saftreiche, faserige Fleisch ist von erquickend süßsäuerlichem Geschmack.

Die vorzüglichsten Apfelsinen erhalten wir aus Italien, namentlich aus Cizilien, Malta, Genua und vom Gardasee; beim Einkaufen derselben hat man darauf zu sehen, daß die Schale möglichst dünn sei, weil die dünnschaligen Früchte stets die reifsten, süßesten und saftigsten sind.

Meistens werden die Apfelsinen roh mit Zucker verzehrt, allein man benützt sie auch zu mancherlei feinem Backwerk und zu verschiedenen Getränken.

(aus einem Lexikon der Kochkunst von 1886)

Das Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z oder als Stichwortverzeichnis
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z