Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage
Rubriken
  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

Übersicht

 

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die Kochkunst von A - Z   -    Küchen - Lexikon
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Hausblase, Hausenblase, Schwimmblase

Hausblase, Hausenblase - franz. colle de poisson oder ichthyocolle, engl. isinglass

Die Hausenblase gewinnt man aus der Schwimmblase des Hausen *), des Stör, des Sterlet, zuweilen auch des Wels und Karpfen, indem man die Fischblasen abschneidet, auswäscht, in Kaltwasser einweicht, um sie von dem Blut und der äußeren haut zu befreien und zum trocknen an der Luft ausbreitet. Schließlich werden sie in zusammengerollte Ringe, Blätter und dergl. geformt und vollends an der Sonne gedörrt.

Gute Hausenblase muß silberweiß durchsichtig, geruchlos und trocken sein und sich in heißem Wasser sowie in Wein und Spiritus völlig auflösen; die vorzüglichste bekommt man aus Rußland, namentlich aus Astrachan.

Da jedoch der Hausen unter Artenschutz steht und in den meisten Ländern auch ein Importverbot besteht, dürfte es schwierig sein, die Hausenblase heute noch zu bekommen. Deshalb wird die Hausenblase (Schwimmblase) heute aus anderen Fischen und aus anderen Ländern gewonnen, und auch oft unter einem anderem Namen vertrieben.

Man benützt sie zur Klärung und Schönung von Wein und Bier, zur Bereitung von Kitt, zur Herstellung von Cremes und Gelees sowie zu verschiedenen technischen Zwecken. Durch Beigabe von 1 Gramm Hausenblase pro Hektoliter, flocken Trubstoffe aus der Flüssigkeit aus, die sich so leichter abfiltern lassen, weil diese sich so schneller am Boden absetzen.

Um Hausenblase aufzulösen, muß man die selbe vorher tüchtig klopfen, dann in Stücke zerreissen und vor dem Erhitzen in Wasser oder Wein erst eine Zeitlang weichen lassen; nachdem sie in der Flüssigkeit eine Weile gekocht und sich völlig aufgelöst hat, seiht man sie durch ein Tuch und vermischt sie mit der Creme oder dem Fruchtsaft, der Fleischbrühe u.s.w.

*) auch bekannt unter dem Namen Beluga, eine Störart), der in den Flüssen um das Kaspische und das Schwarze Meer heimisch ist und der hauptsächlich der Gewinnung von Kaviar dient

Quellen:
•  alte Kochbücher und Küchenlexika
•  Internetrecherchen
•  Etc.

Das Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z oder als Stichwortverzeichnis
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z