Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rubriken

  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

Digitalisierte Kochbücher Online

    Vollständig digitalisiert
  1. Lehmanns von 1843

    (Im Aufbau)
  2. Augsburgisches Kochbuch von 1843
  3. Henriette Sanders von 1877
  4. Josefine Hubers Mehlspeisenkochbuch
  5. Schwäbisches Kochbuch von 1919
  6. Magdeburger von 1813
  7. Scheiblers von 1861
  8. Supp, Gemüs u. Fleisch von 1876

 
Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die Kochkunst von A - Z   -    Küchen - Lexikon
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Gesinde

Gesinde - Althochdeutsch: gisind

Gesinde oder Dienstboten nannte man diejenigen Personen, welche sich auf eine bestimmte oder unbestimmte Zeit anheischig gemacht haben, gegen Kost und Lohn oder andere Vergütungen die in der Haus- und Feldwirtschaft vorkommenden Arbeiten zu verrichten. Die wechselseitigen Rechte und Verbindlichkeiten zwischen Herrschaft und Gesinde wurden durch einen Dienstvertrag begründet, welcher durch die gegenseitige Einwilligung seine verbindliche Kraft erhielt.

Bei der Bestimmung der rechtlichen Verhältnisse zwischen Herrschaft und Gesinde kam es zunächst darauf an, was unter ihnen besonders verabredet worden ist, dann aber hatte man auf die Seiten des Staates erlassenen Gesindeverordnungen und die örtlichen Gewohnheiten Rücksicht zu nehmen. In mehreren deutschen Städten bestanden besondere Behörden (Dienstbotenämter), welche die zwischen der Dienstherrschaft und dem Gesinde entstandenen Streitigkeiten schlichteten.

In ländlichen Regionen war damit die arbeitende Bevölkerung gemeint, welche als Dienstboten (Knecht, Küchenhilfe, Magd) bei Grund- oder Gutsherrn angestellt waren.

Es wurde dabei Unterschied gemacht je nachdem ob verheiratet oder unverheiratet sowie zwischen Haus und Hofgesinde unterschieden.

Das Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z oder als Stichwortverzeichnis
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z