Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage

Rubriken
  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

 

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die Kochkunst von A - Z   -    Küchen - Lexikon
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Blätterteig, die Zubereitung von Blätterteig
(Ein Rezept aus einem praktischem Kochbuch von 1877)

Blätterteig, die Zubereitung von Blätterteig - aus einem Lexikon der Kochkunst von 1886.

Zur Bereitung eines guten Blätterteiges, welcher sich durch ein hochaufgegangenes, loses, vielblätteriges Wesen auszeichnen muß, gehört frische Butter, welche gut ausgewaschen und wieder von allem Wasser befreit wird durch Kneten und Ausdrücken in einem reinen Tuche. Im Sommer muß sie im Keller aufgehoben und auch der Blätterteig im Kühlen verarbeitet werden, damit die Butter, welche einen Hauptbestandteil des Teiges bildet, nicht weich wird.

Man häuft auf dem Backbrett 1 Pfund feines Mehl, macht in die Mitte desselben eine Vertiefung, gibt 2 ganze Eier, ½ Weinglas voll Wasser und 2 kleine Glas Rum oder Arrac hinein und rührt davon einen glatten Teig mit einem großen Messer oder einem kleinen Löffel; man berührt ihn möglichst wenig mit den Händen, damit er nicht warm wird. Diesen Teig rollt man zu einem läglichen finderdicken Blatt aus, legt 1 Pfund kalte, gut ausgedrückte Butter darauf in einer ähnlichen Gestalt, schlägt den Teig von beiden Seiten darüber zusammen, wendet ihn um, drückt ihn mit dem Wellholz etwas zusammen und rollt ihn vorsichtig fingerdick aus, damit die Butter nicht hervortritt. Ist der Teig in Gestalt eines Viereckes ausgerollt, so schlägt man ihn noch einmal von 4 Seiten übereinander und rollt ihn etwas dünner aus, klappt ihn wieder zusammen und läßt ihn im Keller ¼ Stunde ruhen, wenn es die Zeit erlaubt. Danach wird er noch einige Mal auf dieselbe Weise ausgerollt und zusammengeschlagen, aber stets mit der Vorsicht, daß er nicht brüchig wird und auch die Butter nicht zum Vorschein kommt, sondern sich nach und nach mit dem Mehl gut verbindet, was die Hauptsache bei diesem Teig ist. Hat er diese Beschaffenheit erlangt, was ohne weitere Zugabe von viel Mehl der Fall sein muß, so kann er je nach Rezept jetzt weiterverarbeitet werden.

Quelle:
- Ein Rezept aus dem Buch
- "Neues praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche" (1877)
- von Henriette Sander, geb. Düwel  —   aus der Rubrik: Torten von Blätterteig
- Rezept 1199, Seite 419  —  Blätterteigtörtchen mit Himbeergelee
- Überarbeitet und digitalisiert von www.feiertagsrezepte.de

Das Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z oder als Stichwortverzeichnis
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z