Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage

Rubriken
  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

 

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die Kochkunst von A - Z   -    Küchen - Lexikon
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Artischocke (Cynara scolynus)

Artischocke (Cynara scolynus) - aus einem Lexikon der Kochkunst von 1886

Artischocke, franz.artichaut, engl.artichoke, lat.Cynara scolynus, ist ein Distelgewächs mit aufrechtem, starkem, nach oben zu ästigem Stengel, der bis 1 Meter hoch wird, weichen, bla´grünen, auf der Unterseite weißlichen, haarigen Blättern und großen Blüthenköpfen mit blaßblauen oder röthlichvioletten Blüthen, deren fleischiger Fruchtboden von bitterlichsüßem Geschmack als Gemüse oder Salat zubereitet wird.

Im südlichen Europa wächst die Artischoke wild und ist namentlich in Italien ein allgemein beliebtes Volksgericht; die in Frankreich, England und Deutschland in Gärten cultivirten Artischocken sind jedoch weit größer, zarter und saftiger und man unterscheidet mehrere verschiedene Arten, von denen die grüne, glatte, französiche, welche bis 12 Centimeter im Durchmesser hat, und die rothe enlische Kugel-Artischoke die geschätztesten sind.

Die stachelige Artischocke isz viel kleiner und wird meistens zum Einmachen verwendet; die spanische kennt man mehr unter dem Namen Cardone.

Zur Kultur der Artischocke wird ein fetter, lockerer tief umgegrabener und reichlich gedüngter Boden erfordert; die Vermehrung geschieht durch Seitensprossen und durch Samen; man setzt die Pflanzen ganz nahe bei einander in Entfernungen von 80 Centimeter bis 1 Meter.

Der Boden muß häufig begossen und aufgelockert werden und bei guter Pflege bringen die Pflanzen oft schon im ersten, sicher aber im zweiten Jahre Köpfe.

Im Herbst schneidet man die Oflanze 30 Centimeter über der Erde ab, behäufelt sie stark mit Erde und bedeckt sie bei stärkerer Kälte mit Mist, den man im Früjahr wieder entfernt.

Die Artischocken sind ein gesundes, leicht verdauliches, aber wenig nahrhaftes Gemüse; wenn man sie zum Kochen vorbereitet, schneidet manden Stiel und die Spitzen der Schuppen ab, putzt die inwendigen weißen Fasern sauber heraus, zerschneidet den Boden in zwei Theile und läßt sie eine Stunde in gesalzenem Wasser kochen, oder falls sie zu Ragout u dergl. verwendet werden sollen, kocht man sie nur einigemal auf und legt sie dann eine Weile in kaltes Wasser.

aus einem Lexikon der Kochkunst von 1886



Das Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z oder als Stichwortverzeichnis
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z