Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage

Rubriken
  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

 

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die Kochkunst von A - Z   -    Küchen - Lexikon
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Apfelwein oder Eider, Ebbelwoi, Äppelwoi, Apfelmost, Saurer Most

Apfelwein - wird regional auch als Ebbelwoi, Äppelwoi, Öbbelwoi, Eider, Ebbelwei, Apfelmost, Äppler, Viez, Saurer Most bezeichnet

Der Apfelwein wird meistentheils durch keltern der Äpfel mit Zusatz von Wasser in großen Maßstabe erzeugt, indessen kann man sich auch geringere Quantitäten für den Hausgebrauch selbst ohne viel Mühe herstellen, indem man feine, saftige, geschälte Aepfel auf dem Reibeisen reibt, den Saft durch ein Tuch seiht, in Steintöpfe gießt und einige mit der Schale gebratene Aepfel hineinlegt, um die Gährung zu befördern.

Zeigt sich nach einigen Tagen eine Haut auf dem Saft, so ist die Gärung vollendet, die Haut wird abgenommen, der Most in Flaschen gefüllt und wohlverkorkt an einem kühlen Orte aufbewahrt.

In größerer Quantität stellt man den Apfelwein dar, indem man gute saftige Aepfel reibt oder stampft, den Brei mittels einer Presse gut auspreßt und den so gewonnenen Saft in ein kleines Faß füllt, worin vorher guter Weißwein gewesen ist.

Das Faß wird auf einem Bock in eine kühle Kammer gestellt, wo der Saft ohne alles Zuthun bald in Gärung kommt; man entfernt während der etwa 14 Tage dauernden Gärungszeit täglich mit einem sauberen Leinenläppchen die ausgestoßenen Unreinigkeiten, füllt dann, sobald die Gärung beendigt ist, das Faß vollends an mit Apfelmost, den man auf Flaschen ausgähren ließ, oder mit Wasser, schlägt das Spundloch fest zu, läß den Wein 5 - 6 Monate ruhig im Keller liegen, zieht ihn auf ein anderes Faß, lagert ihn abermals einige Monate ab und füllt ihn dann auf Flaschen.

(aus einem Lexikon der Kochkunst von 1886)

Mehr über Äpfel erfahren sie Hier im Stichwortverzeichnis

oder auch bei den Brauchtumsseiten unter http://www.brauchtumsseiten.de/a-z/a/apfelwein/home.html

Das Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z oder als Stichwortverzeichnis
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z