Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rubriken

  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

Digitalisierte Kochbücher Online

    Vollständig digitalisiert
  1. Lehmanns von 1843

    (Im Aufbau)
  2. Augsburgisches Kochbuch von 1843
  3. Henriette Sanders von 1877
  4. Josefine Hubers Mehlspeisenkochbuch
  5. Schwäbisches Kochbuch von 1919
  6. Magdeburger von 1813
  7. Scheiblers von 1861
  8. Supp, Gemüs u. Fleisch von 1876

 
Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die Kochkunst von A - Z   -    Küchen - Lexikon
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Apfelgelee

Apfel-Gelee - von Ludovica von Pr�pper (* 1810 - � 1898)

Man nehme schöne, ganz gesunde Aepfel, am besten Borsdorfer, sonst Reinetten - schneide sie ungeschält un 4 Theile und thue sie mit soviel Wasser, daß sie eben bedeckt sind, in eine irdene Casserole, koche sie weich und gebe den Saft durch ein Tuch.

Läutere dann auf 1 Liter Saft 1 Kilo Zucker in ¼ Liter Wasser, koche ihn zum Faden, gieße den Saft dazu und lasse es etwa eine Viertelstunde lang kochen, während dessen man den Schaum fleißig und schnell abnimmt und möglichst von oben, daß man nicht in die Gelee hineinfahre.

Mache nun die Probe und wenn der Tropfen steht, so fülle man die Gelee ein, welche aber meistens erst in einigen Tagenganz fest wird.

Fünfzehn Äepfeln pflegen 1 Liter Saft zu geben.

Apfelgelee - aus einem Lexikon der Kochkunst von 1886

Am besten eignen sich hierzu Reinetten, die man schält, in Viertel schneidet, vom Kernhaus befreit, in einem Topf thut, und mit soviel kaltem Wasser begießt, daß es mit den Äpfeln gleichsteht.

In einem heißen Ofen werden die Äpfel rasch zum kochen gebracht, zu Brei zerkocht und über Nacht stehen gelassen.

Am folgenden Tage seiht man den Saft durch einen Geleebeutel oder ein ausgewaschenes Tuch, drückt zu je ½ Liter Äpfelsaft den Saft einer Citrone und wiegt 250 Gramm Zucker dazu ab, den man klärt, dick einkochen läßt und dann mit dem Saft zusammen unter fleißigem Umrühren so lange kocht, bis das Gelee gallertartig vom Löffel fällt, worauf man es abkühlen läßt und in Steintöpfe oder Glasbüchsen füllt, die gut zugebunden aufbewahrt werden.

Mehr über Äpfel erfahren sie Hier im Stichwortverzeichnis

oder auch bei den Brauchtumsseiten unter http://www.brauchtumsseiten.de/a-z/a/apfelgelee/home.html

Das Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z oder als Stichwortverzeichnis
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z