Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rubriken

  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

Digitalisierte Kochbücher Online

    Vollständig digitalisiert
  1. Lehmanns von 1843

    (Im Aufbau)
  2. Augsburgisches Kochbuch von 1843
  3. Henriette Sanders von 1877
  4. Josefine Hubers Mehlspeisenkochbuch
  5. Schwäbisches Kochbuch von 1919
  6. Magdeburger von 1813
  7. Scheiblers von 1861
  8. Supp, Gemüs u. Fleisch von 1876

 
Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die Kochkunst von A - Z   -    Küchen - Lexikon
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Almaviva

Almaviva -

Eine Art Grießpudding aus Schichten von verschiedenartiger Farbe, was sich bei einem feinen Mittagessen sehr gut ausnimmt.

Man quellt 250 Gramm feinen Gries in einem Liter Milch mit Zucker, ganzem Zimmt, Zitronenschale und einer Prise Salz recht steif aus, läßt ihn auskühlen und nimmt Zimmt und Zitronenschale heraus, worauf man den Gries in vier gleiche Theile mit 50 Gramm frischer Butter und drei Eidottern vermischt.

Einen der vier Theile läßt man so gelb, den zweiten färbt man mit etwas geriebener Schokolade braun, den dritten mit Spinatmatte grün, den vierten mit Krebsbutter roth, dann vermischt man den Schnee der Zwölf Eiweiße gleichmäßig mit jedem der vier Theile, streicht eine Puddingform mit Butter aus, schneidet nach ihrer Größe drei runde Blätter von Backoblate, füllt die Masse, in den Farben abwechselnd, mit dazwischengelegten Oblatenblättern in die Form und bäckt sie im Wasserbade oder im Ofen 1½ Stunde, worauf man sie mit einer Vanillesauce serviert.

(aus einem Lexikon der Kochkunst von 1886)

Das Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z oder als Stichwortverzeichnis
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z