Herzlich Willkommen auf den Seiten von www.feiertagsrezepte.de

Rezepte der Kochkunst von A - Z, für Feiertage, Festtage, besondere Anläße oder sonstige Tage Raritäten - Rezepte aus fast vergessenen alten, teilweise sehr seltenen Kochbüchern.

Rubriken

  1. Suppen, Suppeneinlagen
  2. Salate
  3. Gemüse und Teigwaren
  4. Kartoffelspeisen
  5. Klöße und Knödel
  6. Eierspeisen
  7. Saucen
  8. Hauptgerichte, Fleischspeisen
  9. Fische, Krabben
  10. Wildbret
  11. Pasteten
  12. Mehlspeisen
  13. Kuchen, Torten, und sonstiges Backwerk
  14. Dunstfrüchte, Kompotts
  15. Einmachen, Einkochen
  16. Desserts, Nachspeisen
  17. Getränke

Digitalisierte Kochbücher Online

    Vollständig digitalisiert
  1. Lehmanns von 1843

    (Im Aufbau)
  2. Augsburgisches Kochbuch von 1843
  3. Henriette Sanders von 1877
  4. Josefine Hubers Mehlspeisenkochbuch
  5. Schwäbisches Kochbuch von 1919
  6. Magdeburger von 1813
  7. Scheiblers von 1861
  8. Supp, Gemüs u. Fleisch von 1876

 
Suchbegriff(e) eingeben:
Benutzerdefinierte Suche

Rezept hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die Kochkunst von A - Z   -    Küchen - Lexikon
ein Service von www.feiertagsrezepte.de

Äpfel aufzubewahren

Äpfel aufzubewahren -

Früher war es üblich, die Äpfel in luftigen Kammern auf Stroh zu legen oder in einem trockenen Keller mit dem Stiel nach unten auf dem Stroh belegte Bretter zu stellen, ohne daß einer den anderen berühren durfte, doch hat man neuerdings mehr das Aufbewahren bei möglischstem Luftabschluß empfohlen.

Zu diesem Zweck bringt man die völlig reifen, frisch vom Baum gepflückten Äpfel (natürlich nur die Wintersorten, welche allein eine längere Aufbewahrung gestatten) in Fässer zwischen Lagen von feinem trockenen Sand, so daß jeder Apfel ganz davon umgeben ist. verschließt das Faß dann mit dem Deckel und erhält auf diese Art die Früchte bis zum nächsten Früjahr vollständig frisch, wobei ihnen auch das Arom bewahrt wird.

Kleinere Vorräthe feiner Äpfel packt man zwischen Sand oder Kleie in große Steintöpfe mit fest verschlißendem Deckel und stellt dieselben an einen kühlen Ort.

In manchen Gegenden, wie in Rußland, auch am Rhein und der Mosel, füllt man die Äpfel in eine Tonne, bedeckt sie oben handhoch mit Wacholderzweigen, gießt reines Wasser hinein, daß die Tonne bis oben herauf voll ist, und legt einen mit Steinen beschwerten Deckel darauf.

(aus einem Lexikon der Kochkunst von 1886)

Mehr über Äpfel erfahren sie auch bei den Brauchtumsseiten unter http://www.brauchtumsseiten.de/a-z/a/aepfel-aufzubewahren/home.html

Das Küchenlexikon der Kochkunst von A - Z oder als Stichwortverzeichnis
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z